Obamas Hilfsmittel bei öffentlichen Ansprachen: Der Teleprompter

Wer kennt das nicht aus der längt vergangenen Schulzeit? Man muss ein Referat vortragen, das Herz schlägt vor lauter Aufregung schneller und man klammert sich immer mehr an sein Blatt Papier, auf dem die wichtigsten Punkte stehen. Dabei ist man manchmal so verunsichert, dass man nicht mehr weiß, bei welchem Stichpunkt man gerade war und das Suchen nach dem Anschlusspunkt auf dem Papier beginnt.

Doch nicht nur den potentiellen Referendar ergeht es so. Besonders Politiker halten viele Reden, welche oft auch im Fernsehen live übertragen werden. Auch bei diesen kommt ein Stichpunktzettel zum Einsatz, weshalb man sie des Öfteren nach unten auf deren Pult blicken sieht.
Nur ein ganz besonderer und charismatischer Staatsmann scheint grenzenlos frei reden zu können, nahezu losgelöst von allen Stichpunktzetteln: Der amerikanische Präsident Barack Obama.

Werden seine Reden im Fernsehen übertragen, sieht man ihn nie nach unten Blicken, er scheint völlig frei zu reden, doch auch Barack Obama nutzt Hilfsmittel (hier entlarvt):

Er verwendet zwei Teleprompter, auf denen die Texte abgebildet werden, die er vorträgt. Diese lässt der Präsident auf der linken und rechten Seite vor bzw. neben dem Rednerpult platzieren. Ein Blick zur Seite genügt und er erkennt seinen Text perfekt. Aus Respekt zeigen die amerikanischen Fernsehsender oft nicht diese Geräte. Lieber stellt man die Kameras so auf, dass nur der Präsident zu sehen ist und im Fokus steht. Dadurch bekommt man als Zuschauer die Illusion, als würde Barack Obama frei reden und in das Publikum schauen. Stattdessen sieht er auf die Teleprompter.

Seine rhetorischen Fähigkeiten mögen zwar zu einem großen Teil zu seinem Erfolg beitragen, doch ganz ohne Hilfsmittel sind die Reden des wohl mächtigsten Mannes der Welt nicht möglich. So fielen zum Beispiel bei einer Ansprache die Teleprompter aus und Obama geriet ins Stottern, verhaspelte sich und brachte die Fakten durcheinander, was sehr amüsant für viele Obama-Gegner war.

Schreibe einen Kommentar