Wie steht es um Obamas Sicherheit nach seiner Präsidentschaft?

Nach dem Attentat im Jahr 1901 auf den Präsidenten William McKinley, bei dem er ums Leben kam, beauftragte der US-Kongress den United States Secret Service den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu schützen (FBI, CIA etc. gab es damals noch nicht). Diese Aufgabe erfüllt der Secret Service bis heute.

Welche Personen darf der Secret Service laut Gesetz wie lange beschützen?

  • den Präsidenten (auch wenn er erst gewählt wurde, aber noch nicht im Amt ist)
  • den Vizepräsidenten (auch wenn er erst gewählt wurde, aber noch nicht im Amt ist)
  • die engsten Angehörigen des Präsidenten und des Vizepräsidenten
  • die ehemaligen Präsidenten und ihre Ehepartner lebenslang. Allerdings gilt der Schutz nur für Ehepartner, die nicht erneut heiraten. Im Jahr 1997 kam es zu einer Gesetzesänderung, nach der die ehemaligen Präsidenten nur zehn Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Amt zu beschützen sind.
  • Kinder des ehemaligen Präsidenten bis zum Erreichen des 16. Lebensjahres.
  • Staatsoberhäupter und andere wichtige Personen aus dem Ausland, die die USA besuchen, samt ihrer Ehepartner
  • weitere bedeutende Gäste der USA
  • gefährdete ausländische Diplomaten
  • offizielle Vertreter der USA mit einem Sonderauftrag im Ausland
  • die wichtigste Kandidaten auf das Präsidenten- und Vizepräsidenten-Amt und ihre Ehepartner für die Dauer von 120 Tagen ab der entscheidenden Präsidentschaftswahl
  • Weitere Personen, wenn der Präsident verfügt hat, sie zu beschützen.

Fazit
Michelle sollte sich besser mit ihrem Mann weiterhin vertragen und nicht einen anderen heiraten.
Obama und seine Familie werden nach der Gesetzesänderung im Jahre 1997 nicht länger als zehn Jahre nach dem Präsidentschaftsende vom Security Service beschützt. Bedenklich.

2 Gedanken zu „Wie steht es um Obamas Sicherheit nach seiner Präsidentschaft?

  • 26. Februar 2010 um 12:45
    Permalink

    Unnötige Seite, die Sie hier gemacht haben.
    DIE Obama Euphorie ist schon vorbei. Und der wagt sich ja selber nicht mal mehr vor die Kameras. Demzufolge stampfen Sie mal die Seite ein.

Schreibe einen Kommentar