Der 4. Friedensnobelpreis für einen US-amerikanischen Präsidenten

Mit Barack Obama wurde heute der vierte Präsident der Vereinigten Staaten mit dem Friedensnobelpreis geehrt.  Bereits 1906 erhielt ihn Theodore Roosevelt für die Vermittlungsrolle im Friedensvertrag zwischen Russland und Japan von 1905. Im Jahr 1919 wurde er an Woodrow Wilson (Gründer des Völkerbundes) verliehen. Erst viel später – im Jahr 2002 bekam ihn Jimmy Carter für seine jahrelangen Beiträge zur Lösung internationaler Konflikte sowie zur Förderung von Demokratie und Menschenrechten. Dieses Jahr ist  Barack Obama der Träger des Nobelpreises für seine außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken.

Schreibe einen Kommentar