Eine ungehaltene Rede an Eltern und Jugendliche in sozial benachteiligten Familien.

Liebe Eltern,
liebe Jugendliche,
liebe Kinder,

ich weiß, dass sich diese internationale Wirtschaftskrise auf fast alle Menschen in unserem Land auswirkt aber dass es die sozial schwachen Familien wirtschaftlich besonders hart trifft. Dasselbe gilt für die Gesundheit, die Aufstiegschancen und die Wahrscheinlichkeit, mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. Es gibt diese Barrieren.

Aber was es jetzt braucht, ist dasselbe, was es auch in früheren Zeiten brauchte, um solche Barrieren zu überwinden. Dieselbe Verpflichtung. Dasselbe Gefühl für Dringlichkeit.  Dieselben Opfer.  Denselben Geist von Gemeinschaft.  Dieselbe Bereitschaft, unseren Teil für uns selbst und für andere zu tun.

Ja, wenn man ein HartzIV-Empfänger ist, keine Arbeit hat, oder sonstwie benachteiligt ist, egal ob Deutscher oder Ausländer, dann ist die Chance größer [bitte diese Rede weiter im Persönlichkeits-Blog lesen]

Der Beitrag im Persönlichkeitsblog wird abgeschlossen mit der Frage:

Wie fänden Sie es, wenn so eine Rede in Deutschland gehalten werden würde? Wen halten Sie dafür für geeignet?

Von wem stammt aber diese Rede?

Roland Kopp-Wichmann hat einen Auszug von Obamas Rede übersetzt und angepasst,  die dieser vor der Bürgerrechtsorganisation “National Association for the Advancement of Colored People” am 17. Juli gehalten hat. Das englische Original finden Sie auf der Seite des Weißen Hauses.


Ein Gedanke zu „Eine ungehaltene Rede an Eltern und Jugendliche in sozial benachteiligten Familien.

  • 13. August 2009 um 10:02
    Permalink

    Die Debatte um die Gesundheitsreform

    In unserem Land wird eine äußert hitzige Debatte geführt. Den einen geht die Gesundheitsreform nicht weit genug, und andere fragen sich wütend, warum überhaupt über das bestehende Gesundheitswesen diskutiert werden muss.

    Die New York Times schrieb jüngst, dass die Auseinandersetzungen um die Gesundheitsreform an eine Wahlkampfkampagne zur Präsidentschaft erinnern, bei der über das Internet Unterstützer mobilisiert und kostspielige Werbekampagnen in die Wege geleitet werden.

    Die Debatte um die Gesundheitsreform wird äußerst emotional geführt. So sind die stärksten Befürworter einer Reform vor allem jene Personen, die schon schlimme Erfahrungen im Gesundheitswesen gemacht haben. Auf der anderen Seite stehen jene Menschen, die aufgrund von persönlichen Erfahrungen stärker an einer stabilen Wirtschaft interessiert sind. Einfache Lösungen sind also…
    http://blog.taipan-online.de/552/2009/die-debatte-um-die-gesundheitsreform/

Schreibe einen Kommentar